NICHT GANZ KOSCHER?

Aktualisiert: 26. Juli

Den Ausdruck "Das ist mir nicht ganz koscher" kennt vermutlich jeder. Was hat es aber damit auf sich? Während viele Menschen wissen, dass z.B. gläubige Muslime kein Schweinefleisch verzehren dürfen, kennt kaum jemand die noch etwas komplizierteren, jüdischen Speisegesetze - Kaschrut genannt. Der wohl bedeutendste Satz lautet: "Du sollst das Böcklein nicht bereiten, in seines Mutters Milch". Dieser Ausspruch stammt aus dem 5. Buch Mose Kapitel 14 Vers 21. Und jetzt mal im Ernst: Der Gedanke ein Tier in seiner eigenen Muttermilch zu kochen ist schon etwas befremdlich, oder? Aufgrund dieser von Gott gegebenen Regel, trennen gläubige Juden strickt Fleischiges von milchigen Produkten, nicht nur bei der Zubereitung und dem Verzehr der Speisen, sondern auch schon in der Küche. So gibt es in einem jüdischen Haushalt, fast alle Utensilien wie Töpfe, Pfannen, Besteck aber auch Herd & Spülbecken doppelt um sicher zu gehen, dass niemals etwas Milchiges mit Fleisch in Berührung kommt.


Hummus Jüdische Küche, Koscher

FLEISCH:

Der Verzehr von Blut ist strikt verboten. Aus diesem Grund muss gewährleistet werden, dass dem Tier bei der Schlachtung das Blut möglichst vollständig entzogen wird. Darum wird koscheres Fleisch geschächtet, d.h. man tötet das Tier durch einen Kehlenschnitt, ohne es vorher narkotisiert zu haben - denn eine Betäubung ist dem vollständigen Ausbluten hinderlich.


Als koschere Tiere werden nur diejenigen eingestuft, welche wiederkäuen, vier Füße und gespaltene Hufe haben, also keine Schweine, Pferde, Hasen, Kamele oder auch Wildgeflügel. Rinder, Schafe, Hühner & Ziegen sind dann koscher, wenn ein professioneller Schächter den Tieren mit einem einzigen Schnitt Hals mit Luftröhre und Schlagadern durchtrennt hat. Durch Wässern und Salzen in der heimischen Küche, werden letzte kleine Reste von Blut entzogen. Erst dann ist das Fleisch koscher, d.h. zum Verzehr geeignet. Ebenfalls als koscher gelten Reh und Hirsch, sofern diese geschlachtet und nicht geschossen werden. FISCH: Fische müssen Schuppen und Flossen besitzen, ansonsten gelten sie als nicht koscher. Im Judentum werden unkoschere Tiere als “trejfe” bezeichnet, was soviel bedeutet wie: rituell verboten. Nicht koscher sind z.B Steinbutt, Wels, Aal, Stör und Hai. Auch Produkte von unkoscheren Tieren wie Kaviar ist nicht erlaubt. Andere im Wasser lebende Tiere wie Krebse, Krabben oder Schalentiere dürfen nicht verzehrt werden.


UND WAS IST MIT EIERN, GEMÜSE & GETREIDE?

Es gibt auch Lebensmittel, welche weder fleischig noch milchig sind. Diese werden als "parve" bezeichnet, sind neutral und dürfen somit sowohl zu milchigen Speisen als auch Fleisch gegessen werden. Als neutrale Lebensmittel gelten Obst und Gemüse, Getreide, Eier aber auch Fisch (sofern er Flossen & Schuppen hat).

SIND DIE REGELN DER KASCHRUT ÜBERHAUPT UMSETZBAR? Es ist gar nicht so schwer, wie die meisten zunächst annehmen würden! Die meisten gläubigen Juden, die sich an die jüdischen Speisegesetze halten, sind damit aufgewachsen und kennen es gar nicht anders. Schwierig wird es erst, wenn man bei nicht-jüdischen Freunden zum Essen eingeladen wird, oder man in ein Restaurant auswärts essen möchte. Für streng orthodox lebende Juden, ist es kaum machbar, da es nicht möglich ist, in fremden Küchen die Speisevorschriften zu überprüfen.

So! Und weil alles so schön kompliziert ist - werd' ich jetzt einfach Vegetarier - dann muss ich mir keine Gedanken mehr machen! - So einfach ist es leider nicht weil auch vegetarische Produkte unkoscher sein können! Darüber gibt es aber bald einen eigenen Beitrag!


Schön, dass wir in einem Land leben, in dem es durch eine zunehmend bewusstere Ernährung mehr und mehr vegane und sogar sehr gute koscher-zertifizierte Restaurants gibt - und natürlich - haben wir auch eine Liste für Euch - natürlich ohne Gewähr:-)



BERLIN

CHEMNITZ

FRANKFURT

GÖTTINGEN

HAMBURG

MÜNCHEN

KÖLN


Das wichtigste kommt am Schluss:

Jeder muss für sich selbst entscheiden, wie sein eigenes, ganz persönliches Judentum aussieht, womit man sich wohlfühlt und was man bereit ist zu geben!



WAS DENKT IHR? ESST IHR KOSCHE? TRENNT IHR EURE KÜCHNUTENSILIEN ODER HALTET IHR ALLES FÜR UNNÖTIG? SCHREIBT ES IN DIE KOMMENTARE!




22 Ansichten1 Kommentar